Kooperationsprogramm zur Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik 2014-2020

Das Kooperationsprogramm Freistaat Sachsen – Tschechische Republik fördert mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung Kooperationsprojekte sächsischer und tschechischer Partner. Dank der Projekte werden die Grenzbarrieren zwischen Sachsen und Tschechien weiter abgebaut. Diese Website informiert Sie über die Fördermöglichkeiten , erfolgreiche Projekte und zuständige Ansprechpartner.

Erfolgreiche Projekte | Lutra Lutra

Bild

Klamm und heimlich

Nur große Glückspilze dürften ihn bisher in der Wildnis beobachtet haben: Den possierlichen Fischotter. Noch vor hundert Jahren ein reger Bewohner Mitteleuropas, trieben ihn Schmutzwasser, Zersiedelung und andere Begleiterscheinungen der Industrialisierung weg von hier. Schließlich ist er eine Art Barometer – wo es dem Otter gut geht, geht es auch dem Fluss gut. Die erfreuliche Nachricht: Heimlich kehrt er auch ins Erzgebirge zurück…

…und pfeift dabei auf Staatsgrenzen. Von den Fischzuchten der Oberlausitz wählten Ottergenerationen den Weg über Mittelsachsen in Richtung Erzgebirgskamm und Böhmisches Becken [ Video ].

Doch der nasse Zeitgenosse lebt gefährlich, Straßen und Kanäle sind ihm ein Graus. Das lässt echte Tierforscher und Biologen nicht kalt. So entstand das Projekt Lutra Lutra (lat. für „Fischotter“). Entgegen einer oberflächlichen Kartierung der Fischottervorkommen in Tschechien von 2016 bewies das Lutra-Lutra-Team, dass der Otter immer noch nicht flächendeckend auf beiden Seiten des Erzgebirges vorkommt. Denn, was Menschenarbeit erleichtert, erschwert oft Tierleben - auf über 175 potenzielle Gefahrenstellen, vor allem Wehre und Bachverrohrungen, stießen die Forscher im Laufe des Projektes. Die Videoserie „Putování s vydrou““ [ tschechisches Video : Reisen mit dem Otter] schärft auch unser Auge für solche Aspekte.

An welchen Flüssen leben die Fischotter nun? Detektivisch sammelte man Spuren - besser gesagt, die Hinterlassenschaften - der neu zugezogenen Tiere. Deren Auswertung lieferte nicht nur Populationsdaten, sondern gewährte auch spannende Einblicke in des Schwimm-Marders kulinarische Vorlieben [ Video ].

Auf sächsischer Seite ist die Otter-Dichte bislang am höchsten. Sollten Sie also einmal entlang der Flöha, Preßnitz, Natzschung, der Wilden Weißeritz oder Gottleuba wandern – halten Sie gut Ausschau!

Mehr zum Projekt erfahren Sie hier .

Foto: Jiří Bohdal