Programmbehörden

An der erfolgreichen Umsetzung des Kooperationsprogramms sind die verschiedensten Behörden beiteiligt. In der nachstehenden Übersicht finden Sie die Behörden und deren Aufgaben.

Verwaltungsbehörde

Sächsisches Staatsministerium für Regionalentwicklung (SMR)
Referat 24 - Verwaltungsbehörde des EU-Programms Grenzübergreifende Zusammenarbeit
Archivstraße 1
D - 01097 Dresden

Postanschrift:
D - 01095 Dresden

Web

Instagram
@smrsachsen

Referatsleiter
Dr. Roger Mackeldey

Kontaktperson
Yvonne Schönlein
Tel.: +49 (0)351-564 22503
Fax: +49 (0)351-564 22530
E-Mail: yvonne.schoenlein@smul.sachsen.de

Aufgaben/Zuständigkeit

Die Verwaltungsbehörde hat die Gesamtverantwortung für die ordnungsgemäße Umsetzung des Kooperationsprogramms Freistaat Sachsen - Tschechische Republik 2014-2020 und ist in Programmfragen alleiniger Ansprechpartner gegenüber der Europäischen Kommission.

Nationale Behörde

Ministerium für Regionalentwicklung der Tschechischen Republik
(Ministerstvo pro místní rozvoj České republiky - MMR)
Abteilung der europäischen territorialen Zusammenarbeit
(Odbor evropské územní spolupráce)
Staroměstské nám. 6
CZ - 110 15 Praha 1

Direktor: RNDr. Jiří Horáček
Tel.: +420 234 15 2244
Web: www.mmr.cz / www.strukturalni-fondy.cz

Kontaktpersonen
Ing. Josef Žid
Tel.: +420 234 15 2010
E-Mail: josef.zid@mmr.cz

Mgr. Stanislav Rataj
Tel.: +420 234 15 2284
E-Mail: stanislav.rataj@mmr.cz

Aufgaben/Zuständigkeit:

Unmittelbarer Ansprechpartner für die Verwaltungsbehörde in allen Fragen der Umsetzung des Programms für die Belange auf tschechischem Fördergebiet ist die Nationale Behörde in der Tschechischen Republik.

Bescheinigungsbehörde

Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft (SMEKUL)
Referat ZA
Wilhelm-Buck-Straße 2
D-01097 Dresden

Kontaktperson
Frau Katrin Emmler, Leiterin der Bescheinigungsbehörde
Tel.: +49 (0)351 564-22600
Fax: +49 (0)351 564-22340
E-Mail: Katrin.Emmler@smul.sachsen.de

Aufgaben/Zuständigkeiten

Die Bescheinigungsbehörde erstellt die Zahlungsanträge und legt diese der Europäischen Kommission vor. Sie bescheinigt somit der EU, dass die Zahlungsanträge aus zuverlässigen Buchführungssystemen stammen, auf überprüfbaren Belegen beruhen und von der Verwaltungsbehörde überprüft wurden.